Amazone

Hanseat 70

Unsere Segelyacht AMAZONE ist 10,50 m lang, 3,20 m breit und hat einen Tiefgang von 1,65 m. Sie ist Baujahr 1971 und mit der Bau-Nr. 79 die erste HANSEAT 70 dieser Bauserie der Asmus-Werft. Die Hanseat 70 wurde in vier unterschiedlichen Versionen hergestellt. Der Prototyp hat die Bau-Nr. 71. 

Gebrauchtboot-Test unserer Amazone

In der Ausgabe 10/2009 der Zeitschrift „Yacht” ist ein ausführlicher Gebrauchtboottest unserer „AMAZONE”  veröffentlicht.

Dazu waren am 15.09.08  die Redakteure Dr. Lasse Johannsen und Martin-Sebastian Kreplin (als Fotograf) von der Zeitschrift Yacht sowie Herr Heiner Asmus ( † 2015 ) vom HANSEAT Yacht-Service bei uns an Bord.

Unser HANSEAT 70 wurde von der ehemaligen Asmus-Werft in Glückstadt gebaut. Nach der Insolvenz der Asmus-Werft konnte die frisch gegründete Hanseat Yacht-Service GmbH umfangreiche Dienstleistungen für die Eigner der HANSEATEN und anderer Yachten anbieten. Seit Ende 2014 ist die Firma leider erloschen. Zum Erfahrungsaustausch, insbesondere im Bezug auf spezielle Ersatzteile, gibt es eine WhatsApp-Gruppe, zu der von uns bei Bedarf Kontakt hergestellt werden kann.

Link zur Ausstattung und Ausrüstung:  https://welt-ahoi.de/ausruestung/

 

Das Refit unserer Amazone:

Mit dem Alter kommen die Wehwehchen und das ist nicht nur bei uns so. So auch bei der ersten HANSEAT 70 aus der Serienproduktion, unserer AMAZONE. Was wurde in den letzten 14 Jahren, seit dem wir sie besitzen, so alles angestellt? Beschläge wurden eloxiert oder verchromt, Holz- und Lackierarbeiten wurden durchgeführt und der dritte Motor wurde eingebaut. Die Vorsegel wurden nicht nur einfach ersetzt, sondern mit Hilfe eines Kutterstages und einer Rollgenua leichter handelbar. Hinzu kamen auch etliche Ausrüstungsgegenstände, die das autonome Fahren der AMAZONE auf Langfahrt ermöglichen.

Der Vorbesitzer hatte im Jahr 2002 bereits einen neuen Motor einbauen lassen sowie den Rumpf im Über- und Unterwasserbereich von der Firma Wrede überholen und lackieren lassen. Hier folgt nun das Interessanteste vom Refit ab 2004:

Der Rumpf

  • 2008 Teakscheuerleiste mit Messingleiste montiert
  • 2016 neu lackiert mit zwei Vorstreich- und drei  Lackschichten (2K-Lack)

Unsere Amazone hatte zwar im Jahr 2002 eine Osmoseprophylaxe bei der Firma Wrede in Wedel erhalten, aber das hat offensichtlich für unsere lange Reise, während der das Boot tiefer im Wasser lag und permanent mit Wasser in Kontakt war, nicht gereicht.

Hier beim Anschleifen der zweiten Lackschicht – Die ganze Geschichte unter: Rumpfrefit

Der Aufbau

2006 Ausbesserung und komplette Lackierung:

  • Mit neu verchromten und eloxierten Fenstern

 

  • Polierte Klampen vor dem Eloxieren

  • Pulverbeschichteter Mastfuß

  • Neue Teakbeläge, neue Pinne und neue Mahagonitüren

 

 

An Deck von vorn bis achtern

  • Neue Rollanlage für die Roll(reff)genua

  • Wegnehmbares Kutterstag mit Wichard Ratschenspanner montiert für die neue Arbeitsfock,

 

  • neue Selbstwendefock und neue Sturmfock

   

  • Elektrische Ankerwinsch installiert und 50 m Edelstahlkette mit 22 kg Edelstahlanker

  • Neue Blöcke für die Selbstwendefockschiene

  • Baum und Mast überprüft und grau lackiert

   

  • Püttinge, Wanten und Stagen erneuert

  

  • Komplette Reling erneuert – neue Stützen und Füße in Edelstahl

  • Magnetkompass montiert

  • Spritzkappe, Bimini, und eine Kuchenbude (Cockpitpersenning) mit Gestänge wurden angefertigt

  • Neue Genuawinschen und neue Gennakerwinsch montiert

  • Neue Lippklampen aus Edelstahl montiert

  •  

Innenraum

  • Niedergang – von „Spartreppe“ auf breite, durchgehende Teakstufen umbauen lassen

  • Wegerungsplatten von Vinyl auf Holz ausgetauscht

  • Polster erneuert

 

 

  • Holzplatte auf dem Kartentisch und Salontischplatte erneuert sowie Bodenbretter überarbeitet

  • Neuen Gasherd mit Haltebügel eingebaut und die Gasanlage komplett erneuert und regelmäßig abnehmen lassen

  • Arbeitsplatte in der Pantry erneuert von Teakoptik auf Mahagonidesign: Neuer Gasherd, Schiebetüren überarbeitet und Gelcoat in den Schränken lackiert

 

  • Zusätzliche Handpumpe für Frisch- und Meerwasser montiert

  • Viele Holzteile abgezogen und neu lackiert, Beleuchtung erneuert sowie Schranktüren für den Kleiderschrank erneuert

  • Fenster mit neuen Gummis eingesetzt und die Seiten neu lackiert

Motorantrieb

  • Volvo Penta D2-40F, Garantieabnahme April 2018

  • SPW-Feststellpropeller und 30 mm Welle

  • Anzeigeinstrumente für Kühlwassertemperatur, Dieseltank und Frischwassertank alle 2018 neu

 

 

Weitere Elektrik und Elektronik

  • Plotter mit Radaroverlay und Radarantenne am Mast (wegen der optimalen Höhe), elektronischer Kompass, Autopilot, Windanzeiger und Tridata

  • UKW-Sprechfunkgerät

 

Und jetzt zum Versicherungswert

Der Versicherungswert unserer Amazone beträgt € 56.000,00 (€ 51.000,00 Kasko und € 5.000,00 für Effekten).

Wegen der Fahrtgebietserweiterung für unsere Atlantikrunde hat unsere Kaskoversicherung kurz nach dem Einlagern unserer Amazone im Herbst 2013 einen Sachverständigen aus Hamburg geschickt, um sie auf die Tauglichkeit für die lange Fahrt zu prüfen. Es wurde auch geprüft, ob der Kasko-Versicherungswert in Höhe von € 51.000,00 angemessen ist.

Für die Wertbestimmung wurde von uns ein Investitionsnachweis angefordert. Es wurde ersichtlich, dass wir in den relevanten Jahren von 2008 bis 2013 eine Summe von € 38.739.85 in unsere AMAZONE investiert haben. Aber wenn man schon so eine Liste machen muss, haben wir auch noch die Jahre ab 2001 dazu gerechnet und kommen auf eine Investitionssumme von € 65.858,46 bis zum Jahr 2013. Unsere zusätzliche Langfahrtausrüstung war da noch nicht mit eingerechnet.

Hier ist der Link zum Gutachten: https://welt-ahoi.de/wp-content/uploads/2018/10/Sachverständigen_Zustandsprüfung-2013.pdf

Das war 2013. Hinzu kommt die neue Lackierung der Außenhaut 2016, weitere Erneuerungen von Ausrüstungsgegenständen wie die Edelstahlluken sowie der neue Motor Volvo Penta D2-40F mit Garantie bis zum 30. April 2020.